Hi,

I'm Pieter Walsweer.

I love building products.
I'm a gamer, geek and a father.
And I write here.

Teil 1: TXL-LHR-SFO

Ein paar Eckdaten:

  • Reisedauer: 14h 15min
  • Wecker gestellt auf: 03:20 Uhr
  • Warten in London: 3h
  • Ankunft in San Francisco: 15:15 Uhr Ortszeit

Nachdem ich morgens schön 2h in Tegel angehangen bin (hätte gut mind. 1 Stunde länger schlafen können) war der Rest der Reise doch recht angenehm. Von Tegel nach London saß ich schön am Fenster, Südseite - ber wenig zu sehen.

Blick auf Berlin

Die Zeit in London ging ganz gut rum, der Flug in die USA danach auch. Ich muss sagen, VIRGIN hat echt mal ne gute Film-Auswahl. Ich hab unterwegs ARGO, WRECK-IT-RALPH und so einen Bike Messenger Film geguckt, + 2 Folgen BIG BANG THEORY. Dazu viel Reiseführer gelesen, versucht zu schlafen und eigentlich recht leckerem Essen. Das Bordpersonal war nett, der Sitznachbar hat mir am Ende noch Tipps für die Stadt gegeben - es hätte schlimmer kommen können. Zudem saß ich im Upper Deck. Hier hier nur wenige Sitze waren kam ich mir gar nicht vor wie in einem Riesen-Flieger.

Upper Deck der Boeing 747-400

Zudem hatte der Sitzplan den Vorteil, dass zwischen Seitenplatz und Fenster noch eine Art Ablage war, was das Verstauen von Dingen während des Flugs (v.a. das spontane, wenn die nächste Runde Essen kam) doch wesentlich angenehmer machte, auch mein Ellenbogen hat sich gefreut.

Viel Platz an meinem Sitz!

Eingeflogen sind wir direkt ĂĽber die Stadt, herrliches Wetter und herrliche Aussicht.

Blick auf San Francisco

Schnell Wochenticket gekauft, dazu ein einzelnes BART Ticket (die Zuglinie von SFO nach Downtown) mit dem wohl schlimmsten Automaten-Bedienkonzept der Welt und ab ging es in die Stadt. Am Civic Center wolle ich gerne in ein Taxi umsteigen, hatte jedoch a) nicht dran gedacht dass St. Patrick’s Day war und b) nicht damit gerechnet dass es so extrem wenige Taxen in dieser Stadt gibt! Mit dem öffentlichen Nahverkehr noch nicht vertraut lief es am Ende drauf hinaus, dass ich zur Wohnung gelaufen bin. Den Schlüssel gab’s im Café Nook nebenan, in der Wohnung hiess es erstmal duschen! Beschweren kann ich mich über mein Zimmer hier auch wahrlich nicht…

Mein Bett